KUNST & KULTUR

Tierischer Schmuck: Schlangenarmreif

„Die kaltblütigen Thiere allein sind die giftigen“

Diese Aussage ist so natürlich nicht ganz richtig, wissen wir doch heute, dass es tatsächlich auch ein paar giftige Säugetiere gibt, wie beispielsweise das Schnabeltier, dass 2 Giftstachel hat, oder die Wasserspitzmaus deren Speichel giftig ist- jedoch wollen wir das heute mal nicht so eng sehen, da Schopenhauer mit diesem Ausspruch ohnehin etwas anderes auszudrücken gedachte … doch anstatt nun über strategisch und für den eigenen Seelenfrieden kontraproduktiven Ärger & Wut zu schreiben, beschäftige ich mich heute tatsächlich mit einem dieser bisweilen gefährlichen Tiere, es geht um Schlangen- wieder einmal (neue Leser klicken bei Interesse hier und können sich dabei einen Schlangenohrring anschauen).
Als langjähriger Steve Irvin Fan und treuer „Crocodile Hunter“ Anschauer (zumindest solange bis Steve bedauerlicherweise dank eines Stachelrochens das Zeitliche segnen musste & ich mit Rob Bredls „Killer Instinct“ diese entstandene Lücke auszufüllen begann) weiß ich natürlich, dass Schopenhauer, abgesehen von den wenigen erwähnten Ausnahmen insgesamt recht hatte- tatsächlich sind sogar die giftigsten Tiere der Welt unter den Kaltblütigen (übrigens ein veralteter Ausdruck; heute bezeichnet man die als wechselwarm oder poikilotherm), wie etwa die Seewespe; eine Quallenart deren Gattungsname (Chironex fleckeri) passenderweise „Mordende Hand“ bedeutet.

 

 

Dank Herrn Irvin weiß ich ebenfalls, dass man die freischwimmende Qualle auch „Meduse“ nennt, schön einfach zu merken, erinnern die langen Tentakeln doch an unzählige am Kopf festgewachsene Schlangen – was mir nun netterweise auch wieder die perfekte Rück-/ Überleitung zum eigentlichen Thema beschert:

Meinem Schlangenarmreif:

Der Armreif selbst ist dank der unzähligen aneinandergereihten Schuppen in sich sehr beweglich, bei meinen Anprobenexperimenten schaffte ich es sogar ihn mir um den Hals zu legen…
Allerdings nur für ca 3 Sekunden, schnürte er mir dann doch etwas die Luft ab. Er wäre also rein theoretisch… wo ich doch so gerne Design mit Funktion verbinde… durchaus auch als besonders ästhetisches Mordwerkzeug zu gebrauchen, der Begriff „Würgeschlange“… umm, lassen wir das jetzt lieber ;P

Interessant ist, dass wir bei giftigen oder kaltblütigen Tieren direkt oder wenn nicht sofort dennoch früher oder später an Schlangen denken-die wenigsten Befragten antworten aud die Frage nach giftigen Tieren mit einer Kegelschnecke oder Qualle- woran liegt das? Überhaupt hat die Schlange bei uns ja seit dem biblischen Sündenfall einen eher schlechten Ruf- schließlich hat sie ja mit Weisheit, List und Tücke die arme Eva verführt. Doch wie sie in diesem Beispiel für ihre List verteufelt wird, wird sie in anderen Kulturen eben für diese Eigenschaften verehrt und angebetet. Wie man sieht bleibt für zukünftige Postings über Schlangen noch immens Stoff übrig, euch das hier heute alles aufzuführen würde den Rahmen dann doch etwas sprengen.
Ich beende das ganze für den Moment also mit einem Schlangen mal nicht wertenden Zitat von H. de Balzac: „Nur das Genie kann sich erneuern wie eine Schlange“

In diesem Sinne noch eine kleine Liste zur Erneuerung und Erweiterung persönlicher Habseligkeiten mit allem netten, schönen & nützlichen zum Thema Schlange (an dieser Stelle auch noch der dezente Hinweis auf meinen näherrückenden Geburtstag), die Liste wird natürlich immer wieder erweitert…

 

Habt einen schönen Tag

Eure Rohmy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Artikel