HINTER DEN KULISSEN

„All about Rohmy“ ist wieder da!

Herzlich Willkommen auf meinem neuen alten Blog!

Meine Blog-Babypause, die etwas länger dauerte als ursprünglich geplant, wird hiermit feierlich als beendet erklärt. Ich hörte schon, dass es da draußen noch ein paar der früheren Leser gibt, die sich auf die Neuauflage freuen, allen anderen möchte ich diesen Blog ganz kurz in einem Interview vorstellen, dass ich gerade eben mit mir selbst führte:

Warum neu/alt?

Alt, weil der Blog bereits seit 2008 besteht. Ich habe schon meine (Damenmaßschneider-) Ausbildung und das anschließende (Modedesign-) Studium mit ersten Aufträgen mitfinanziert, und kurz nach meiner Label- Gründung mit dem Bloggen angefangen. Damals noch auf der Plattform Blogger, bis ich 2015 auf WordPress umgezogen bin. Neu, weil ich ihn ab Dezember 2018 auf Eis legte, und sich die ursprünglich nur für wenige Monate geplante Pause so lange hinzog, dass es sich jetzt für mich auch ein wenig nach Neuanfang anfühlt.

Worum geht es in diesem Blog?

Natürlich um meine Arbeit, allerdings nicht ausschließlich. Dieser Blog soll keine Kopie meiner Firmen-Website sein, sondern eine Ergänzung mit Blick hinter die Kulissen in meine Welt. Neben meinen Entwürfen, Bildern aus Shootings, Kundenfotos, Videos, Making-Of-Bildern und Presseberichten findet ihr hier auch einiges, was auf den ersten Blick nur wenig oder gar nichts mit meiner Arbeit zu tun hat: Ausstellungsbesuche, Berichte über andere Künstler, Reisen, Ausflüge, Wanderungen und hier und da Gedanken zum Tagesgeschehen. Ganz zwanglos und im Plauderton.

Hast Du alte Artikel gelöscht, und wenn ja, warum?

Ich habe ein paar der alten Artikel gelöscht und ein bisschen „aufgeräumt“, ihr findet aber nach wie vor einige der ersten Einträge ab 2008. Manches gefällt mir nicht mehr ganz so gut wie meine heutigen Arbeiten und Fotos, aber es ist ja auch ganz interessant, die Entwicklung zu sehen, daher habe ich nicht alles entfernt. Gelöscht habe ich vor allem persönlichere Artikel, oder Artikel, bei denen mir heute peinlich wäre, wenn mein Sohn sie irgendwann mal lesen würde 😀

Wird Deine neue Aufgabe als Mutter zukünftig Thema sein?

Nur marginal: Vor der Babypause plante ich tatsächlich, zukünftig das Muttersein als Schwerpunktthema mit einzubeziehen – mittlerweile habe ich mich allerdings dagegen entschieden. Nicht, weil es nicht wichtig wäre – es bestimmt ja im Grunde mein gesamtes Leben und ist auch das schönste was mir je passiert ist – sondern im Gegenteil:

Ich möchte die Privatsphäre meines Sohnes so gut wie möglich schützen, und auch wenn es mir oft schwer fällt, diese süßen Bilder von ihm nicht mit der ganzen Welt zu teilen, oder vor Stolz platzend von seinen Fortschritten zu erzählen, habe ich ein dringendes Bedürfnis, ihn in dem Punkt weitgehend aus der Öffentlichkeit herauszuhalten. Wir haben daher beschlossen, keine Bilder von seinem Gesicht zu veröffentlichen, auf denen er älter als ca 3 Monate alt ist, und darüber hinaus wird er nur ab und zu erwähnt, nicht vollständig gezeigt, und seine überaus wohlklingenden Namen nicht genannt. Ganz darauf verzichten möchte ich nicht, denn er gehört schließlich dazu und ist, solange er noch nicht in einen Kindergarten geht, immer um mich herum, selbst wenn ich im Atelier arbeite – aber meine ursprüngliche Vorstellung vom zukünftigen „Mamablog“ ist definitiv vom Tisch.

rohmycouture baby

Hattest Du nicht noch einen zweiten Blog zu historischen Themen?

Richtig: In den ersten Jahren habe ich mein Geld in erster Linie mit der Herstellung historischer Gewandungen und Uniformen verdient, da sich damals nahezu niemand außer mir selbst für meine Entwürfe interessierte.

Da die Zielgruppe eine ganz andere war als die bei „Rohmy Couture“, hatte ich zu diesen Themen einen eigenen Blog. Nachdem Ende 2012 dann der Durchbruch für mein Label kam, konnte ich mich zunehmend auf die eigenen Entwürfe konzentrieren und hatte ab 2013/2014 leider keine Zeit mehr für den anderen Blog, weshalb ich ihn auf privat schaltete. Ich habe aber ein paar Beiträge aus meinem anderen Blog auch hier geteilt, ihr findet also bei Interesse noch ein bisschen was zu den damaligen Aufträgen, wie zum Beispiel zu einer Dokumentation über den 30jährigen Krieg, in dem ein paar Darsteller maßgeschneiderte Uniformen von mir getragen haben:

Von Feldherren, Söldnern und Karrieristen: Fernseh-Doku mit historischen Uniformen von mir

Sind Blogs nicht totaaal out? Gibt doch jetzt Instagram und TikTok…

Guter Einwand! Die Antwortlänge würde den Rahmen hier sprengen, dazu schreibe ich in den nächsten Tagen einen eigenen Beitrag. Wird dann hier verlinkt. Und wer jetzt Satz zwei dieser Antwort nochmal liest und darüber nachdenkt, hat die Antwort eigentlich bereits 😉

Wieso schreibst Du mal englisch, mal deutsch?

In den ersten Jahren hatte ich mit ROHMY Couture fast ausschließlich Kunden aus dem nicht deutschsprachigen Raum. USA, UK, Kanada, Australien und Asien um genau zu sein. Gleiches galt für die Veröffentlichungen in diversen Magazinen. Um es diesen Lesern etwas leichter zu machen, habe ich beschlossen, wichtige Informationen auf Englisch zu ergänzen.

Wie geht es jetzt hier weiter?

Ab jetzt werden hier wieder regelmäßig Beiträge erscheinen: Ganz neue und parellel dazu werde ich nach und nach die noch fehlenden älteren Artikel bis Ende 2018 freischalten, da ich wegen der Layout-Änderung noch bei ein paar der alten Posts die Fotogrößen neu anpassen muss. Aus diesem Grund bleibt dieses Selbstgespräch auch oben angepinnt, bis alle alten Artikel freigeschaltet wurden und es ausschließlich aktuell weitergeht.

Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß,

Eure Rohmy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Artikel