#MMTM 7 & 8 – Your 2018 business story: Routine & Flatlay

Heute folgt mit den Teilen 7 & 8 die Fortsetzung der #MarchMeetTheMaker – Aktion, bei der es darum geht, im laufenden Monat März die eigene Business Story zu erzählen. *)

Die vorangegangenen Tage findet ihr unter folgenden Links:

Tag 1 & 2 (Wer und Wo) /// Tag 3 (Wie alles begann) /// Tag 4 & 5 (Lieblingsteile & Produktfotographie) /// Teil 6 (Mein (altes) Atelier

 

DAY 7: ROUTINE

 

ROHMY Couture - Routine & Sheets

***

An vielen Tagen gibt es so etwas wie „Routine“ bei mir gar nicht – weil ich zum einen dazu neige, alles andere (fast) zu vergessen, wenn ich mit einem Auftrag oder einer neuen Kreation konzentriert beschäftigt bin, und sich zum Anderen hier und da unerwartete Möglichkeiten, oder auch Problemstellungen ergeben, die dann jeglichen Versuch einer Routine durchkreuzen. Gerade in den ersten Jahren war alles und jeder Schritt so neu für mich, dass „Routine“ schlicht unmöglich war. Ich merkte aber sehr schnell, dass – für mich – kaum etwas eine so gute Basis zum Kreativ sein schafft, wie ein möglichst gut strukturiertes Umfeld. Ich habe gelernt, mich einigermaßen zu organisieren, und gestalte meinen Tagesablauf so geregelt wie möglich:

Nach dem Aufstehen trinke ich (mindestens) einen Kaffee und lese/ schaue dabei Nachrichten. Danach folgt Bürokram: Ich beantworte E-Mails, und erstelle Fertigungslisten für die Kundenaufträge, die in den folgenden Wochen und Monaten fertig werden müssen. Letztere enthalten Fotos, Skizzen, Maßangaben, Farben, Stoffproben und sonstige wichtige Informationen zu den einzelnen Aufträgen. Die Auftragsliste oben auf dem Foto ist aus Datenschutzgründen schon etwas älter und mit unkenntlich gemachten Informationen ohne Stoffmuster hier veröffentlicht.

Sobald das erledigt ist, geht es ins Atelier: Ich erstelle Schnitte, nähe, drapiere, färbe Stoff, mache Fotos von Kundenaufträgen, habe Termine für Anproben. Im Anschluss steht dann noch einmal Büroarbeit an: Jetzt ist es Zeit für Social Media, Website- und Shop-Updates, Vorbereiten zukünftiger Blogposts, Planen von Photo Shoots und Bestellen neuen Materials.

Irgendwann nachts ist dann Zeit zum Ausruhen, oder, abhängig von nahenden Deadlines, geht es nochmal zu einer Nachtschicht zurück an meinen Arbeitsplatz. Falls keine Nachtschicht ansteht, nutze ich die freie Zeit und flechte neue Bänder für zukünftige Kleider, während ich eine Serie oder einen Film schaue.

 

***

 

Day 8: FLATLAY

 

ROHMY Couture / Flatlay: Weddingdress "Flora", Polaroid by Herr Merzi, Model Mrs. Gravedigger

***

Ich blogge jetzt seit so vielen Jahren, und habe noch nie ein Flatlay fotografiert. Entsprechend schwer tat ich mich mit diesem Arrangement, und nachdem ich irgendwann (viel zu) viel Zeit damit verbracht hatte, Kleid, Foto und Zeitschrift hin und her zu verschieben, um ein halbwegs ansprechend komponiertes „Stilleben“ zu erhalten, habe ich erstmal aufgegeben. Ich sehe aber zu, dass ich das zukünftig übe ;)

Auf dem Bild seht ihr das „Flora“- Brautkleid von meiner ROHMY Couture „Eden“-Kollektion, und genau dieses Kleid auf einem Polaroid von Herrn Merzi und in einem Artikel des Belle Armoire Magazines über meine Arbeit. Model ist in beiden Fällen Mrs. Gravedigger, das Bild im Magazin von mir.

Im nächsten Post erfahrt ihr etwas über meine Arbeitsweise am Beispiel eines grünen Seidenkleides,

Eure Rohmy

***

*) Dabei wird von der Initiatorin Joanne Hawker für jeden Tag ein Thema vorgegeben, zu dem man dann etwas über sich und seine Firma schreiben kann. Auf Instagram und Facebook poste ich täglich, hier auf dem Blog werde ich immer ein paar Tage auf deutsch zusammenfassen, oder auch mal ein Thema ausführlicher behandeln.

 

Kommentar verfassen