Tura Satana

Tura Satana († 4.2.2011)
Adored by some, feared by the rest.
Tura Satana

Gestern Nacht wurde von einem aufmerksamen Leser und Freund der Wunsch geäußert, einen Nachruf auf Tura Satana zu halten- und, oh Graus, ich danke Dir lieber Leser für diesen Hinweis, ist es mir doch zwischen Arbeitswut und Wochenendvorfreude völlig entgangen, dass diese Dame, die Mutter aller Bad Ladies, Kult geworden vor allem durch ihre Rolle der Varla in Russ Meyers Streifen „Faster, Pussycat! Kill! Kill!“ (Deutscher Titel: „Die Satansweiber von Tittfield“, hach wie ich diese Titel doch liebe:D ), in der das traditionelle Frauenbild derart auf den Kopf gestellt wurde, dass sie selbst in der Nachtclubszene bei ihrer Tanznummer kein passives Weibchen gibt sondern ihre explosive Gefährlich- und Nichtbeherrschbarkeit aus sämtlichen Poren triefen lässt, was sie später noch auf die Spitze treibt, indem sie einen Mann mit ihren bloßen, lediglich schwarzlederbehandschuhten Händen tötet- bereits vergangenen Freitag verstarb.
Und ja, natürlich gibt es den Nachruf- eine kleine Gedenkrede auf die in Hokkaidō (Japan) geborene Tura Luna Pascual Tamaguchi, die ihr Schauspieldebüt in Billy WildersIrma la Douce“ gab, zuletzt in „Mark of the Astrozombies“ und „Sugar Boxx“ zu sehen war, und nach eigenen Angaben einen Heiratsantag von Elvis Presley ablehnte; eine Ikone und Inspirationsquelle für Macher eines ganzen Genres wie beispielsweise Herrn Tarantino um nur einen zu nennen, doch neigt nun andächtig euer Haupt während ihr euch die folgenden Zeilen von jemandem mit wie in Honig eingetauchten Stimmbändern sanft leise säuselnd in eure Marzipanöhrchen wispern lasst, begleitet von einer traurig seufzenden Geige, während der Regen dabei engelstränengleich unaufhörlich an euer Fenster prasselt:

Geliebte Tura.
Dominantes Satansweib, Magierin der Sinne die Du Dein Publikum vor Erregung und Furcht erzittern ließest, Gegenstand zahlreicher Fantasien nach Führung und großzügigen Kurven verlangender Männerwelt über Generationen hinweg, Du bist nun für immer von uns gegangen.
Du pflanztest mit Deinen Schärgen die dreckige Saat der Niveaulosigkeit leichtfertigst in den primitiven Massenpöbel und scheutest Dich dabei auch nicht damit vor dem Bildungsbürgertum halt zu machen, infiziertest und infiltriertest die Pöbelhaften wie die Gesitteten, die fortan nach immer neuen Extremen suchten was sich schlussendlich in degeneriertem Massenkonsum derart barbarischer Machwerke manifestierte und ein Bild prägte dass eine Revolution auslöste deren Spuren noch bis zum heutigen Tage mehr als sichtbar sind.
Und genau dafür lieb(t)en wir Dich!
Ruhe in Frieden Frau Satana.
R.

Unlesbare Schachtelsätze, etwaige Fehler im vorangegangenen Nekrolog (wie überhaupt in diesem Blog) sind natürlich pure Absicht. Nächste Woche gibt es wieder Rohmybilder, an denen ich bereits fleißig arbeite, vorausgesetzt es stirbt nicht schon wieder eine(r) der hier einen Nachruf verdient, und nun:

Habt einen andächtigen Donnerstagabend :)

Eure Rohmy

8 Gedanken zu „Tura Satana

  1. I had to search to find this post. Good that you brought to the attention of your readers. The picture you selected is one of my favorite but it actually never appears in Faster Pussycat, Kill! Kill! Some publicity shot that became real famous.

    Bill

Kommentar verfassen